Osteopathie

Was ist Osteopathie?

Der Amerikanischen Arzt Dr. Andrew Taylor Still (1828- 1917) ist der Begründer der Osteopathie. Er entwickelte dieses Behandlungskonzept, um die Beweglichkeit aller Strukturen im Körper zu verbessern und damit die Selbstheilungkräfte im Körper zu anzuregen.

 

Die Osteopathie als ganzheitliche Behandlungsmethode umfasst die Anamnese, Diagnose und Therapie. Mit den Händen erspürt der Osteopath Bewegungs-einschränkungen und Spannungen im Gewebe und behandelt sie mit überwiegend sanften Techniken. Bereits geringe Bewegungseinschränkungen können zu Funktionsstörungen führen.

 

Das Gewebe unseres Körpers ist durch zahlreiche Strukturen wie z. B. Nerven, Muskeln und Faszien miteinander verbunden. Unser Körper besteht aus einer Einheit. Daher treten Symptome häufig fernab der Ursache auf. Ziel der osteopathischen Behandlung ist es, mit den Händen den Ort - und damit die Ursache - der Bewegungsein-schränkungen aufzuspüren und anschließend zu behandeln. Hierfür sind präzise Kenntnisse der Anatomie äußerst wichtig.

 

In der Osteopathie wird hauptsächlich mit drei Systemen gearbeitet:

  • parietale Osteopathie
    Die Behandlung von Knochen, Gelenken, Muskeln und Faszien
  • viscerale Osteopathie
    Die Behandlung der inneren Organe
  • cranio-sacrale Osteopathie
    Die Behandlung der Schädelknochen und des Kreuzbeins, die über die Dura mater im Rückenmarkskanal miteinander in Verbindung stehen

Diese drei Systeme werden in jeder osteopathischen Behandlung untersucht und befundet. Da sie in Wechselwirkung miteinander stehen, können sie sich gegenseitig beeinflussen.

 

 Weitere Infos zur Osteopathie finden Sie auf den Seiten der Bundesvertretung der Osteopathen in Deutschland (VOD e.V.) und des Bundesarbeitsgemeinschaft Osteopathie e.v. (BAO).

Die osteopathische Behandlung

In meiner Praxis behandle ich Erwachsene, Kinder und Säuglinge.

 

Die Behandlung beginnt mit einem ausführliches Anamnesegespräch. Hierbei mache ich mir ein Bild über Ihren Gesundheitszustand und bekomme erste Hinweise über die Ursachen Ihrer Beschwerden.

 

Anschließend erfolgt eine umfassende körperlicher Untersuchung. Ich untersuche mit meinen Händen die drei Systeme (parietal, visceral, cranio-sacral) und führe gezielt verschiedene Bewegungstests durch.

 

Nachdem ich die Ursache Ihrer Beschwerden aufgespürt habe, behandle ich die Strukturen mit verschiedenen osteopathischen Behandlungstechniken. Ziel ist es, eine verbesserte Dynamik des Gewebes zu erreichen. Die Behandlung wird individuell angepasst und richtet sich danach, wie Ihr Körper reagiert.

 

Die Behandlung bei Erwachsene dauert ca. 50 - 60 Minuten.

Bei Säuglingen und Kindern bis 14 Jahren beträgt die Behandlungszeit ca. 30 - 40 Minuten.

 

Die Häufigkeit einer osteopathischen Behandlung ist abhängig von dem Beschwerde-bild des Patienten. Bei chronischen Beschwerden ist der Behandlungszeitraum häufig länger als bei akute Beschwerden.

 

Zwischen den Behandlungen liegt in der Regel ein Zeitraum von zwei bis sechs Wochen. Es ist wichtig, dem Körper Zeit zu geben, um auf die während der Behandlung gesetzten Reize reagieren zu können.